TRANSFORMATION X⎜2021

Fiona Kelly

Ausstellungslaufzeit: 14. - 25. Juni 2021 Öffnungszeiten: Täglich von 10 – 17 Uhr (Eintritt frei)

Adresse: Foyer der Quartierssporthalle auf dem Campus Rütli Rütlistraße 35, 12045 Berlin

Bitte buchen Sie für den Besuch der Ausstellung ein Zeitfenster und beachten Sie unsere Hygieneregeln.

Zeitfenster buchen

Für die zehnte und letzte Ausstellung in der Reihe TRANSFORMATION ist ein neuer Teil des Projektes „Which Eyes ~ Water Women“ der belgischen Künstlerin und Performerin Fiona Kelly entstanden.

Seit 2016 ist Fiona Kelly auf der Suche nach Darstellungen von Frauen, die eine besondere Beziehung zu Wasser, Meer und Wellen – als Symbole für die vielen Frauen, die hinter jeder einzelnen Frau stehen – haben. Oft handelt es sich um Geschichten, die aus einer oralen Tradition kommen, und im Laufe der Zeit verschriftlicht und damit in eine lineare Form gegossen wurden. Historisch, hatten meistens Männer die Macht inne, erzählte Geschichte in ihrem Sinne festzulegen. Überzeugt von der Wirkung einer kollektiven Bewusstwerdung über die komplexe Symbolik der Charaktere und die Nicht-Linearität ihrer Ursprünge, bringt Kelly diese wieder zurück zu den Frauen.

Sie beschäftigt die Frage, wie die verschiedenen Symbole, die der Weiblichkeit zugeschrieben werden, Frauen im Laufe der Jahrhunderte und während der Vermischung der Kulturen begleitet und geführt haben, wie sie ihre Wahrnehmung, ihre Lebenserfahrung und Selbsteinschätzung prägten und dies vielleicht bis heute tun. In den letzten Jahren hat Fiona Kelly immer wieder andere Frauen, Mädchen und lokale Frauengruppen dazu eingeladen verschiedenen 'Wasser-Frauen-Figuren' neues Leben einzuhauchen. Über die Zeit sind so Texte, Lieder, Zeichnungen, Malereien, Objekte, Choreografien und Theaterstücke entstanden, die in einem organischen Takt immer wieder als neues Inputmaterial für die nächste Welle 'Storytelling' dienen.

In Zusammenarbeit mit der Temporären Galerie war für das Jahr 2020 eine Performance an der Kindl-Treppe in Berlin-Neukölln geplant, die die Stimmen von 200 Frauen – als ein wahres Stimmenmeer – auftauchen lassen wollte. Das Vorhaben musste sich allerdings an die pandemische Änderung des Lebens anpassen, und so sammelt Kelly diese Stimmen nun in Form der interaktiven Webseite www.stimmenmeer.com.

Gestaltet ist diese rund um Erzählungen über acht Frauenfiguren: ~︎ sSheA (Inspiration: Selkies) ~︎ Karmijn – Die Tiefe Mutter (Inspiration: Nanã Buruké) ︎ Die Rebellin (Inspiration: Imap Ukuá) ︎ Die Strahlende (Inspiration: Amaterasu) ︎ Die unaufhaltsame Kämpferin (Inspiration: Macha) ︎ Die Schlange (Inspiration: Medusa) ︎ Das Auge im Wind (Inspiration: Sirenen) ︎ Der Die Das Andere (Inspiration: Skelettfrau

Frauen sind dazu eingeladen eigene Versionen dieser Geschichten zu erzählen. Unterstützt werden sie dabei durch Workshops, in denen durch Text, Bild, Video, Musik oder Textil potenziell ∞-viele weitere, diverse Geschichten entstehen.

Diese Geschichten werden von Fiona Kelly’s Wasser-Frauen-Figur KORO – der SeeH-Spinne – zusammengehalten. Als „Web-Begleiterin“ achtet KORO vor allem darauf, dass die Stimmen, die unter Wasser keine Luft bekommen und dementsprechend unerhört bleiben, aus der Tiefe in die Luft geschleudert werden und es richtig stürmen lassen. In der Temporären Galerie breitet sich KORO im physischen Raum aus. Seit Januar 2021 webt Fiona Kelly vor Ort ihr Netz aus verschiedenen Naturfasern. Sie verarbeitet und verwebt darin jene Geschichten, die ihr im Prozess bereits begegnet sind und weiterhin begegnen, in ein „Gesamt-Netzwerk“. Jede neue Stimme der potentiell ∞-vielen Stimmen werden laufend in KOROs Netz eingewebt.

Während der Ausstellungslaufzeit kann das Publikum die Transformationen der Stimmen und Erzählungen vor Ort mitverfolgen und ist eingeladen das Netz mitzugestalten. Die Ausstellung ist als offenes Atelier konzipiert. Fiona Kelly arbeitet während der gesamten Ausstellungslaufzeit vor Ort.

Workshops finden auch über den Ausstellungszeitraum hinaus regelmäßig online statt. Informationen hierzu finden Sie auf der Projekt-Homepage:

www.stimmenmeer.com

 

Festival: 48 Stunden Neukölln

Die Ausstellung ist Teil des jährlichen Festivals 48 Stunden Neukölln, das in diesem Jahr vom 18. bis zum 20. Juni stattfindet und unter dem Motto 'Es liegt was in der Luft' steht.

Wir freuen uns in besonderer Weise, dass das Wasserfahrrad vom Projekt Wasserkiez Neukölln am Samstag, den 18. Juni, zwischen 12 und 17 Uhr, bei uns zu Gast ist. Leitungswasser trinken ist gesund, günstig und nachhaltig. Deshalb setzt sich das Projekt Wasserkiez Neukölln vom Verein a tip: tap (ein Tipp: Leitungswasser) dafür ein, dass Leitungswasser, auch außerhalb der eigenen vier Wände, für alle verfügbar und zugänglich ist. Mit einem Wasserfahrrad schenkt a tip: tap Leitungswasser bei Veranstaltungen aus und versorgt so alle Teilnehmenden mit dem regionalen, unverpackten, umweltfreundlichen Nass. Dazu gibt es jede Menge Informationen rund um Leitungswasser.

 

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Fiona Kelly

Fiona Kelly (geb. 1983 in Meerhout, BE) schloss ihr Theater-, Anglistik- und Germanistikstudium in Antwerpen mit einer Masterarbeit über Rhythmus in Literatur, Sprache und Theater ab. Seit 2009 kreiert sie Theater-Performances auf und jenseits von Bühnen, sie entwickelt Kinder- und Jugendprojekte in Berlin, Brasilien und Belgien. Im Zentrum ihrer künstlerischen Forschung steht die De- und Rekonstruktion von »Kommunikationssystemen«. In ihren Performances improvisiert sie Geschichten mit Elementen, die ihr gerade in dem Moment zur Verfügung stehen. Reales, Legenden und Illusionen vermischen sich mit globalen Fragen. Kelly geht es um die Auflösung kommunikativer Konstrukte, die wir als kulturelle Konventionen voraussetzen. Sie arbeitet mit verschiedenen lokalen Gruppen und meist im öffentlichen Raum, um ein zufälliges Publikum mit unerwarteten Erscheinungen und Handlungen zu konfrontieren. 2013 gründete sie das freie Musiktheaterkollektiv KILOFON, bestehend aus einer Kerngruppe und freien Mitgliedern, die aus den Bereichen Theater, Theaterpädagogik, Musik und Performance und aus den visuellen Künsten kommen. Die Schwerpunkte der Gruppe liegen im Bereich des musikalischen Theaters und des Objekttheaters für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

 

Mit der freundlichen Unterstützung von