Stipendium

Das Stipendium Ein Quadratkilometer Bildung gibt es seit 2010. Es bietet Kindern und Jugendlichen ein Jahr lang eine persönliche Begleitung durch eine Bildungspatin oder einen Bildungspaten, Bildungsworkshops und ein monatliches Bildungsgeld. Stipendiatinnen und Stipendiaten ab der 9. Klasse erhalten außerdem einen eigenen Laptop.

Mit ihren Bildungspatinnen und Bildungspaten erkunden die Stipendiatinnen und Stipendiaten Berlin, tauschen sich über ihren Alltag, ihre Bildungswege und -ziele aus. Durch die Teilnahme an Bildungsworkshops lernen sich die Jugendlichen untereinander besser kennen und stärken ihre sozialen und persönlichen Kompetenzen. Das monatliches Bildungsgeld ermöglicht es ihnen eigene Ziele zu verwirklichen. Die Mitarbeiterinnen der Pädagogischen Werkstatt begleiten die Stipendiatinnen und Stipendiaten wie auch die Bildungspatinnen und Bildungspaten eng.

Das Stipendium Ein Quadratkilometer Bildung ist eine Initiative der Campus Bildung im Quadrat gGmbH, die von der Freudenberg Stiftung und der Stiftung Zukunft Berlin gegründet wurde. Es wird von Partnerinnen, Partnern aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft sowie durch viele Einzelspenden unterstützt.  

Entstehungsgeschichte: MSA-Kurse in Ein Quadratkilometer Bildung Berlin-Neukölln

Zu Beginn des Programms Ein Quadratkilometer Bildung Berlin-Neukölln war eine Situation besonders dringlich: Jugendliche drohten in hoher Anzahl am Mittleren Schulabschluss (MSA) zu scheitern. Um dem entgegenzuwirken, entstanden an der Gemeinschaftsschule auf dem Campus Rütli - CR² Nachhilfekurse, die an konkreten Bedarfen der Jugendlichen ansetzten. Durchgeführt wurden diese MSA-Kurse während der Osterferien von ehrenamtlich arbeitenden Lehramtsstudentinnen und Lehramtsstudenten. Vier Schuljahre lang unterstützte die Pädagogische Werkstatt diese Initiative. Neben der konkreten Hilfe für Schülerinnen und Schüler, die am MSA zu scheitern drohten, hatte der Kurs immer auch die Funktion, auf Handlungsbedarfe hinzuweisen und nachhaltige Veränderungen anzuregen.

Zu Anfang als kleines Projekt für eine ausgewählte Gruppe gestartet, entwickelten sich die MSA-Kurse im Schuljahr 2009/2010 zu einem Angebot, das von etwa 60 Prozent der Zehntklässler der Gemeinschaftsschule auf dem Campus Rütli - CR² genutzt wurde. Vor dem Beginn der Kurse setzten sich Fachlehrerinnen und Fachlehrer mit ihren Schülerinnen und Schülern zusammen und hielten individuelle Lernziele in einem Lernvertrag gemeinsam fest. Durch regelmäßige Rückmeldungen über Erfolge und Gespräche über das neu eingeführte Lerntagebuch der Schülerinnen und Schüler blieben alle Beteiligten im beständigen Austausch. Insgesamt 24 Studierende unterrichteten 74 Jugendliche in bis zu 34 Deutsch-, Englisch- oder Mathematikkursen in der 9. und 10. Klassenstufe. Die Pädagogische Werkstatt selbst diente als Treffpunkt für die Kursleiterinnen und Kursleiter. Mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Pädagogischen Werkstatt fand ein enger Austausch statt.

In den MSA-Kursen wurde deutlich, dass Jugendliche in hohem Maße von den persönlichen Beziehungen zu ihren Nachhilfelehrerinnen und Nachhilfelehrern profitieren. Infolge entstand in gemeinsamen Gesprächen mit pädagogischen Fachkräften des Stadtteils die Idee, ein Stipendienprogramm für Kinder und Jugendliche zu konzipieren, die im Reuterkiez leben. Im Jahr 2010 wurde das Stipendienprogramm Ein Quadratkilometer Bildung gegründet.